In manchen Fällen ist es nötig, den Verdacht einer neurologischen Erkrankung durch feingewebliche Untersuchungen (Biopsien) zu untermauern. Sie dienen nicht nur der Absicherung einer klinischen Untersuchung, sondern auch der Prognosestellung und dem Ausschluss von Infektionskrankheiten oder vererbten Erkrankungen, die eine Gefahr für andere Tiere bzw. die Zucht darstellen. Mit der Verfügbarkeit neuer Therapien hat in den letzten Jahren die Biopsie - diagnostik an Bedeutung gewonnen. Sofern sie von einem Spezialisten vorgenommen wird, ist sie essentieller Bestand - teil bei der Tumorerkennung und erleichtert die Einordnung von Stoffwechselentgleisungen und neuromuskulären Syndromen (siehe Kapitel Muskel/Nervbiopsie).

Zur Untersuchung dieser Gewebeproben stehen spezialisierte Laboratorien zur Verfügung, die einer strengen Qualitätskontrolle unterliegen und in ständigem Kontakt mit dem behandelnden Tierneurologen stehen.

Wichtig für uns ist aber auch die Untersuchung nach dem Tod eines Tieres. Nur so kann die Medizin Fortschritte machen und vielleicht vielen anderen Tieren geholfen werden. Wir wissen, wie schwierig dieser Schritt für Sie ist.

Wenn Sie möchten, sprechen wir gerne mit Ihnen darüber.

Zum Seitenanfang

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.